Umsetzung und Termine

Gemäß der "Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst" ist der DRK-Landesverband für die Umsetzung verantwortlich. Die Rettungsdienstschule Saar ist für die fachliche Ausrichtung und fachliche Aufsicht der Fortbildungsmaßnahmen verantwortlich. Ehrenamtliche außerhalb des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes sollen spätestens im zweiten Jahr in Folge an einer Präsenzfortbildung teilnehmen. Neben den Präsenzveranstaltungen in der Rettungsdienstschule können im Rahmen anerkannter Fortbildungsmaßnahmen in den DRK-Untergliederungen weitere Fortbildungspunkte erlangt werden.

Die Fortbildungsthemen werden sich an den jahresüblichen Themen der Regelrettungsdienstfortbildung orientieren und wo erforderlich aufgabenspezifische Themen integrieren.

RD-Fortbildung Nummer Termin max. Teilnehmer
FB RKG 1 Tag 1+Tag 2 Sa. 25.04.2020 – So. 26.04.2020 20
FB RKG 2 Tag 1+Tag 2 Sa. 14.11.2020 – So. 15.11.2020 20
FB RKG 3 Tag 1 Sa. 21.11.2020 20
FB RKG 3 Tag 2 Sa. 28.11.2020 20
FB RKG 4 Tag 1 So. 06.12.2020 20
FB RKG 4 Tag 2 So. 13.12.2020 20
Tag 1: Internistischer Themenkomplex
Tag 2: Chirurgischer Themenkomplex
Interessierte können in der FB RKG 1 sowie FB RKG 2 den Tag 1 und Tag 2 en Block zusammenhängend besuchen.
Interessierte können und der FB RKG 3 sowie FB RKG 4 den Tag 1 und den Tag 2 frei auswählen.
Die Mindestteilnehmerzahl je Fortbildungstag liegt bei 10 Teilnehmenden.

Hinführung

Eine permanente Fortentwicklung des medizinischen Fachwissens in allen Bereichen, nicht zuletzt in der Notfall- und Rettungsmedizin verlangt einer rettungsdienstlichen Fachkraft im Sanitätsdienst eine ständige wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem dynamischen medizinischen Feld ab. Das Erscheinen neuer oder überarbeiteter Leitlinien zur Versorgung von Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern oder zum Vorgehen bei besonderen Maßnahmen versucht einen aktuellen Stand der Wissenschaft so zu integrieren, dass sie als alltagstauglich umsetzbar sind. Umso wichtiger ist es, sich mit den neuesten Erkenntnissen und Verfahren zu befassen. Um eine kompetente, leitlinienbasierte und zukunftsorientierte sanitätsdienstliche Medizin gewährleisten zu können, ist eine permanente Fortbildung des kompetent ausgebildeten rettungsdienstlichen Fachpersonals im Sanitätsdienst des DRK im Saarland anzustreben.

 

Aktueller Stand

Bislang sind rettungsdienstliche Fachkräfte, die sich ehrenamtlich im Sanitätsdienst der Bereitschaften engagieren, keiner Fortbildungspflicht unterlegen. Die Fortbildungspflicht gilt nur, wenn sich entsprechende Mitarbeiter haupt- oder ehrenamtlich im öffentlich-rechtlichen Rettungsdienst engagieren. Entsprechende Regelwerke, wie z.B. Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Kran-kentransport) 2006 oder das Qualitätsmanagementhandbuch des DRK-Rettungsdienstes im Saarland weisen entsprechende Regelungen auf. Sind die entsprechenden Mitarbeiter im Sanitätsdienst nicht oder nicht mehr aktiv im Rettungsdienst tätig, ergibt sich aus dem Rechtsrahmen keine für sie unmittelbare ersichtliche Pflicht zur Fortbildung.

Aus diesem Grund hat sich der Landesausschuss der Bereitschaften dem Thema Fortbildung rettungsdienstlicher Fachkräfte im Sanitätsdienst angenommen. Dies gilt zum einen der Angebotseröffnung für ehrenamtliche Rettungsdienstfachkräfte zu einer neuerlichen Fortbildungsmaßnahme und zum Zugang zu zertifizierten Maßnahmen der Fort- und Weiterbildung, aber auch zum Schutz der Qualitätsstandards in der Versorgung.

Zielgruppe

Das Fortbildungsangebot richtet sich an rettungsdienstliches Fachpersonal, namentlich Rettungshelfer, -sanitäter, -assistenten und Notfallsanitäter, die sich ehrenamtlich im Sanitäts-dienst des Deutschen Roten Kreuzes engagieren und einen freiwilligen Beitrag zur qualifizierten sanitätsmedizinischen Versorgung in Einsatzformationen oder Gliederungen des Deutschen Roten Kreuzes, Landesverband Saarland, liefern.

Sie ist orientiert an der Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst (Notfallret-tung und Krankentransport) aus 2006, stellt aber eine eigene Rechtsgrundlage für den ehrenamtlichen Sanitätsdienst dar.

Inhalt der Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen

Durch die Fortbildung sollen sowohl DRK-spezifische als auch hilfsorganisationsübergreifend-interdisziplinäre und fachdienstbetonte Kenntnisse und die Einübung von praktischen Fähigkeiten im Bereich der präklinischen Notfallmedizin vermittelt werden. Die Fortbildung soll sich dabei auf alle Aufgabenbereiche von rettungsdienstlichen Fachkräften im Sanitätswesen in ausgewogener Weise erstrecken. Die Fort- und Weiterbildung umfasst auch die Verbesserung kommunikativer und sozialer Kompetenzen hinsichtlich dem Umgang mit belastenden Einsätzen oder Deeskalationsstrategien für den Umgang mit schwierigen Patienten. Sie schließt außerdem Methoden der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements ein.